graphic
graphic
graphic

WAS

Netzwerktreffen

WO

Berlin

WIE

Workshops an vier verschiedenen Knotenpunkten

WER

Schüler*innen, Lehrer*innen, Interessierte

Bezirk

Pankow 

Bezirk

Weißensee

Bezirk

Pankow

Bezirk

Friedrichshain-Kreuzberg 

Bezirk

Charlottenburg

Bezirk

Reinickendorf

Bezirk

Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirk

Mitte

Bezirk

Neukölln

Netzwerktreffen Kulturagenten für kreative Schulen Berlin an vier verschiedenen Knotenpunkten

Das Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin teilt sein Wissen (und seine Erfahrungen) über die (aktuelle) kulturelle Schulentwicklung bzw. einer künstlerisch-ästhetischen Praxis (in heraufordernden Zeiten). In Workshops tauschen sich die Teilnehmer*innen aus. Einige bringen Anregungen zum Nachnutzen mit. Entscheiden Sie sich für einen Ort und ein Angebot:

Workshop 1: Kunst- und Kultur in herausfordernden Zeiten
Im Format Walk & Talk – einem Spaziergang durch Pankow erörtern die Teilnehmer*innen beim gemeinsamen Gehen von Schule zu Schule (3 Stationen: Heinz-Brandt-Schule, Hagenbeck-Schule und die Kurt-Tucholsky Oberschule) , welche künstlerische-ästhetische Praxis insbesondere in den herausfordernden gesellschaftlichen Zeiten der letzten Monate entwickelt wurde bzw. stattgefunden hat und welche Anregungen die Schulen daraus für den Unterricht, das Schulprogramm oder andere Angebote abgeleitet haben.

Workshop 2: Analoges & Digitales Lernen im Kontext Kultureller Bildung
Am Beispiel einer besonderen Kooperation (der Hector-Peterson-Schule und dem Fri-X (Jugendkunstschule Friedrichshain-Kreuzberg) und eines noch besonderen Kunst[Handwerks], dem Buchbinden setzen sich die Teilnehmer*innen mit den Möglichkeiten (und Grenzen) des analogen und des digitalen Lehrens und Lernens (an anderen Orten bzw. mit Hilfe von außerschulischen Partnern) auseinander. Jeder einzelne erstellt mit den Themen des Workshops sein eigenes Buch und kann es als Ergebnis (für die eigene Arbeitspraxis) mitnehmen.

Workshop 3: Neu Orte entdecken bzw. gestalten
Die Teilnehmer*innen entdecken anhand von künstlerischer Praxis der Friedensburg Oberschule (Veranstaltungsort), der Bettina-von-Arnim Schule und der Fichtelgebirge Grundschule (beide Schulen anfragt) neue Themenfelder und Gestaltungsorte bzw. die Ressourcen außerschulischer Partner oder des Schulgeländes. Die gesellschaftlichen Herausforderungen im Jahr 2020 schaffen neue Themen und ermöglichen auch im Kontext Kultureller Schulentwicklung das Nachdenken über alternative „Räume“.

Workshop 4: Lernen und Lehren mit Material aus der künstlerisch-ästhetischen Praxis der Kulturagenten-Schulen
Die Teilnehmer*innen lernen Arbeitsmaterial aus der Kooperation der Erika-Mann-Grundschule mit TanzZeit e. V. und aus der Alfred-Nobel-Schule zum Thema „Zusammenarbeit von Künstler*innen und Lehrer*innen“ kennen. Es wird sehr praxisnah ausprobiert und überlegt, wie es in andere Lern- und Lehrsituationen übertragen werden kann und welche Kriterien es dafür braucht.