graphic
graphic
graphic
Herbert-Hoover-Schule

Auf einen Blick:

  • AdressePankstraße 18, 13357 Berlin
  • BezirkMitte
  • Kulturagenten-Schule seit2011
  • Aktuelles ProfilSchule im Profil Referenzschule
  • SchulformIntegrierte Sekundarschule mit gebundenem Ganztag
  • Schüler*innenzahl472
  • SchulleitungJane Natz, Michael Nix
  • Kulturagent*in Anne Krause
  • KulturbeauftragteMatthias Ernst, Lena Hollenstein
  • Websitehttps://www.hhs-berlin.de/

Schule

Herbert-Hoover-Schule

Welche fünf Adjektive fallen Ihnen ein, wenn Sie Ihre Schule beschreiben?

schrill, (hoover-)rot, laut, ehrwürdig, engagiert

Warum sind Sie Kulturagenten-Schule geworden? 

Das Kulturagenten-Programm unterstützt uns auf unserem Weg, Künstler*innen und künstlerische Projekte in die Schule zu holen und kulturelle Angebote dauerhaft zu verankern. Es hilft uns, kreativ, strukturell und finanziell Neues auszuprobieren und uns als Schule mit einem besonderen Augenmerk auf Kultur zu positionieren.

Was hat sich an Ihrer Schule seit Programmbeginn verändert?

Die Herbert-Hoover-Schule ist jetzt REFERENZSCHULE. Das Kollegium hat sich auf den gemeinsamen Weg gemacht, den Kulturschulbegriff mit Bedeutung zu füllen und ihm im Klassenzimmer, im Fachunterricht und im täglichen Miteinander Raum zu geben. Kultur wurde zur Normalität im Schulalltag. Zusätzlich bereichert der Austausch mit anderen REFERENZ- und Kulturschulen die pädagogische Arbeit.

Was ist für Sie das Besondere an der Zusammenarbeit mit Kulturagent*innen?

Die Kulturagent*innen haben einen unverstellten, professionellen Blick von außen auf die Schule. Sie unterstützen und inspirieren die pädagogische Kulturarbeit mit viel Verständnis für die schulischen Abläufe im zuweilen turbulenten Schulalltag.

Wie stellen Sie sich die Zukunft Ihrer Schule mit Blick auf die Kulturelle Bildung vor?

Kultur ist überall und selbstverständlich. Im Laufe einer Schulkarriere hat jede*r Schüler*in mindestens einmal in einem Projekt Kontakt zu Musik, Kunst oder Theater. Hooverschüler*innen entwickeln dort und z. B. im ästhetisch forschenden Fachunterricht kreative Lösungsstrategien und denken auch im Alltag „kreativ quer“.

 

Die Fragen wurden beantwortet von: Jane Natz (Schulleitung), Matthias Ernst (KB), Lena Hollenstein (KB)