graphic
graphic
graphic

Auf einen
Blick

Das Programm Kulturagenten für kreative Schulen in Berlin

Kunst und Kultur eröffnen neue Blickwinkel – auf die Welt und auf uns selbst. Das Programm Kulturagenten für kreative Schulen in Berlin möchte Schüler*innen neugierig auf Kunst und Kultur machen und ihre aktive Teilhabe an künstlerischen Prozessen fördern.

In den letzten Jahren hat sich das Programm als wichtiger Baustein etabliert, um die praktische Umsetzung und Verankerung kultureller Bildung in der Berliner Schulpraxis zu befördern und im Feld der Kulturellen Bildung und insbesondere der kulturellen Schulentwicklung zur Qualitätssicherung beizutragen.

Kulturagent*innen

Die Kulturagent*innen unterstützen die Schulen bei ihrer künstlerischen Profilbildung, sodass Kunst und Kultur zu einem festen Bestandteil des Schulalltags werden und Kooperationen mit Museen, Theatern und anderen Berliner Kulturpartner*innen entstehen.

Schulprofile

Im Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin gibt es fünf verschiedene Schulprofile, denen sich die teilnehmenden Schulen zuordnen.

Kulturbeauftragte

Jede Schule hat mindestens eine*n Kolleg*in zur Kulturbeauftragten ernannt. Diese sind die Ansprechpersonen für die Koordination, Moderation und Organisation des Programms innerhalb der Schule.

Kulturpartner*innen

Die Kulturagenten-Schulen arbeiten mit Künstler*innen und/oder Kulturinstitutionen zusammen. Sie vernetzen sich mit den Kulturpartner*innen und gehen Kooperationen ein.

Förderer und Initiatoren

Das Programm Kulturagenten für kreative Schulen (Berlin) begann im Jahr 2011 als länderübergreifendes Modellprogramm, initiiert und gefördert durch die Stiftung Mercator und die Kulturstiftung des Bundes. In einer Phase des Transfers wurden die zentralen Bausteine des Programms ab 2015 in Berlin verstetigt und nachhaltig verankert sowie die Finanzierung sukzessive durch das Land Berlin übernommen. Seit dem Schuljahr 2019/2020 ist das Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin in der Trägerschaft der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), alleinig gefördert durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) setzt sich dafür ein, dass junge Menschen in unserem Land gute Chancen zum Aufwachsen und Lernen erhalten und nicht über ihre Defizite, sondern mit ihren Stärken wahrgenommen werden. In ihren Programmen und Projekten macht die Stiftung Kindern und Jugendlichen Mut, ihr Leben couragiert in eigene Hände zu nehmen und stößt Veränderungsprozesse an: in Kindergärten und Schulen, beim Übergang in den Beruf, in der Familien- oder Jugendpolitik.