graphic
graphic
graphic
Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium

Auf einen Blick:

  • AdresseJungfernheideweg 79, 13629 Berlin
  • BezirkSpandau
  • Kulturagenten-Schule seit2011
  • Aktuelles ProfilSchule im Profil Referenzschule
  • Schulformgebundene Ganztagsschule, Gymnasium
  • Schüler*innenzahl595
  • SchulleitungClaudia Kremer
  • Kulturagent*in Carsten Cremer
  • KulturbeauftragteSusanne Reineke
  • Websitehttp://www.cfvsiemens.de/

Schule

Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium

Welche fünf Adjektive fallen Ihnen ein, wenn Sie Ihre Schule beschreiben?

umweltbewusst, kreativ, tolerant/offen, engagiert, innovativ/fortschrittlich

Warum sind Sie Kulturagenten‐Schule geworden? 

Wir haben uns 2011 für die Teilnahme am Kulturagentenprogramm entschieden, um auch Schüler*innen aus bildungsfernen Elternhäusern kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Das Programm bietet uns die Gelegenheit, mit externen Künstler*innen zusammenzuarbeiten und erleichtert die Durchführung fächerübergreifender Projekte.

Was hat sich an Ihrer Schule seit Programmbeginn verändert?

  • Etablierung eines Wahlpflichtfachs Kultur sowie einer Kulturklasse mit ein bis zwei Profilstunden pro Woche
  • regelmäßige Ausstellungen während des Schuljahres sowie beim Tag der offenen Tür
  • Einrichtung eines Kulturflurs
  • Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum, welches eine von Schüler*innen unserer Schule konzipierte Führung in sein museumspädagogisches Angebot aufgenommen hat
  • Zusammenarbeit mit dem Museum für Naturkunde bei der Durchführung fächerübergreifender Projekte
  • Integration kulturell‐ausgerichteter Arbeitsgemeinschaften in den Ganztag
  • kulturelle Angebote in der Mittagszeit
  • Ausweitung des Angebots im Bereich Darstellendes Spiel
  • künstlerische Gestaltung des Schulgeländes und -gebäudes (z. B. selbstentworfene Sitzmöbel auf dem Hof, Graffiti, …)
  • Etablierung eines kulturellen Jahreskalenders (u. a. Feier des Dia de los Muertos, traditioneller Weihnachtsmarkt unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, Balladenabend, …)
  • vermehrte Durchführung fächerübergreifender Projekte (Naturwissenschaft‐Kunst-externe Künstler*innnen)
  • feste Verankerung von Projektagen in der Jahrgangsstufe 9
  • Stärkung der Schüler*innenpartizipation
  • Koordinierung der Projekte durch eine schulinterne Kulturgruppe, in der Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen zusammenarbeiten

Was ist für Sie das Besondere an der Zusammenarbeit mit Kulturagent*innen? 

Unser Kulturagent ist für uns die Schnittstelle zwischen Schule, Künstler*innen und Kulturinstitutionen. Er begleitet die kulturelle Weiterentwicklung, indem er Denkprozesse anstößt, Kontakte zu außerschulischen Kooperationspartner*innen vermittelt und unseren Entwicklungsprozess aus außerschulischer Sicht reflektiert.

Der Kulturagent unterstützt schulische und außerschulische Projekte und ist mit in das Schulleben eingebunden.

Wie stellen Sie sich die Zukunft Ihrer Schule mit Blick auf die Kulturelle Bildung vor? 

  • Weiterentwicklung des Kulturklassenkonzeptes
  • Kulturelle Bildung als Querschnittsaufgabe: Verbindung aller drei Schulprofile (Kultur, Mathematik‐Naturwissenschaft + Bilingualität) durch Kooperation mit Kulturinstituten + Zusammenarbeit mit externen Künstler*innen
  • Intensivierung der fächerübergreifenden Projekte auf Grundlage der ästhetischen Forschung einschließlich der Anfertigung von Forscherbüchern und Exponaten
  • Ausarbeitung eines Konzeptes für Begabungsförderung im Bereich Kultureller Bildung
  • Stärkung der Kooperation mit externen Exper*innten aus den Bereichen Museumspädagogik, Theater, Kunst, Musik

 

Die Fragen wurden beantwortet von: Susanne Reinecke