graphic
graphic
graphic
Was passiert wenn…?

Projektdetails:

Der Perspektivwechsel war für die Schüler:innen und Erwachsenen von zentraler Bedeutung. Fazit: Schüler:innen mehr empowern und sie als authentische Expert:innen ernst nehmen. 

Projekte

Was passiert wenn…?

Was: Künstlerisches prozessorientiertes Projekt, partizipative Lecture-Performance von Schüler:innen, Erfahrungswissen mit anderen Berliner Schulen teilen 

Wann: Schuljahr 2022/2023 

Wer war beteiligt: Schüler:innen und Lehrerin (Jaqueline Adam) der Carl-von-Linné-Schule (5./ 6. Klasse), Lehrer:innen unterschiedlicher Berliner Schulen, Kulturagentin: Maja-Lena Pastor, Künstler:innen: Christina Wüstenhagen, Rahel Pötsch, Johannes Welz 

Ort: Carl-von-Linné-Schule 

Was passiert, wenn Tanz, Beatboxen, Malerei und Film aufeinandertreffen? Wie kann eine prozessorientierte und interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Künstler:innen an Schule gelingen? Und wie kann Bewegung künstlerisch in den Unterricht eingebettet werden?
Dies erforschen die Schüler:innen der Carl-von-Linné-Schule und die Künster:innen von SuB Kultur e. V. seit vielen Jahren gemeinsam. Am 19. Mai 2022 erhielten externe Besucher:innen praktische Einblicke in das aktuelle Projekt „Was passiert wenn…?“ sowie die langjährige Kooperation.

Die Schüler:innen des 5. Jahrgangs entwickelten eine Lecture-Performance in der sie das Publikum dazu brachten, Prozesse nachzuerleben, die sie selbst durchlaufen haben und nun als Expert:innen ihnen ihre erworbenen Fähigkeiten und Ideen präsentierten und zeitgleich zum Mitmachen und Selbsterleben aufforderten.

In drei Stationen wurden künstlerische Methoden und Spiele gemeinsam erprobt. Darüber hinaus konnten interessierte Lehrer:innen und Schulleitungen anderer Berliner Schulen etwas über die kulturelle Schulentwicklung der sonderpädagogischen Förderschule in Lichtenberg erfahren und in einem künstlerischen Workshop mit Christina Wüstenhagen eigene Erfahrungen sammeln. Zudem gab es Zeit für Fragen und den gemeinsamen Austausch.

Am 19.5.2023 kamen Lehrer:innen der Schule am Tierpark zu Besuch. Sie erhielten praktische Einblicke in die aktuell filmische künstlerische Zusammenarbeit der Klasse mit den drei interdisziplinär arbeitenden Künstler:innen. Daran anknüpfend fand ein Austausch über die strukturellen Gelingensbedingungen für die Verankerung kultureller Bildung an der Carl-von-Linné-Schule statt und die Beteiligten suchten gemeinsam nach konkreten Anknüpfungspunkten für die Schule am Tierpark. 

„Ich bin neu im Kulturagent:innen-Team an meiner Schule und wollte mir einen Einblick in die Möglichkeiten verschaffen: Ich nehme ganz viele Ideen und unterschiedliche Methoden mit.“ (Lehrer:in) 

„Was ich mitnehme, sind wertvolle Einblicke in das interdisziplinäre Arbeiten und wie wichtig es ist Kinder und Jugendliche zu empowern ihre Ideen umzusetzen.“ (Lehrer:in) 

„Ich nehme ganz viel Inspiration, Motivation und Schüler:innen als authentische Expert:innen mit.“ (Lehrer:in) 

Optimiert durch Optimole