graphic
graphic
graphic
Gefährdete Demokratie?

Projektdetails:

Was hast du während des Shutdowns über Freiheit gelernt?

#Kunstgeld-Projekte in Corona-Zeiten

Gefährdete Demokratie?

Drei künstlerische Ausrufezeichen

Was ist eigentlich Meinungsfreiheit? Darf ich wirklich alles sagen? Und was gefährdet die Demokratie? Ursprünglich als ein künstlerisches Wandertagsformat zu Kultur- und Gedenkorten der Stadt geplant, rückt die Coronakrise die Projektfragen des Fachbereichs Geschichte/Politik der Bettina-von-Arnim-Schule in ein neues Licht:

Zurzeit werden Formen des gesellschaftlichen Miteinanders neu verhandelt. Wir erleben, wie bürgerliche Freiheiten eingeschränkt werden und sich andererseits der öffentliche Austausch neue Kanäle sucht. Wir erleben neue Formen der Grenzziehung, aber auch neue Formen der Solidarität. Die Schüler*innen und Lehrenden des Fachbereichs Geschichte/Politik der Bettina-von Arnim-Schule nähern sich deshalb den aktuellen Herausforderungen demokratischer Kultur über Vermittlungsmaterialien, die von Künstler*innen entwickelt wurden.

Formate und Künstler*innen

So nimmt Nina Behrendt in ihren Impulsen Freiheit in Zeiten von COVID 19 in den Blick: Ist es positiv mal frei zu haben oder brauchen wir dafür Freiraum? Die Schüler*innen sind eingeladen, sich Videobotschaften aus der Zukunft zu schicken. Vom Sommer 2021 fiktiv zurück gesprochen: Was hast du während des Shutdowns über Freiheit gelernt? Was gilt es nicht zu vergessen, wovor willst du dich warnen, was ist wichtig?

Rosanna Lovell und Gregor Kasper fokussieren in ihren Handlungsimpulsen das Zuhören als kreative und künstlerische Praxis, um Orte und das an ihnen stattfindende Leben (besser) kennenzulernen. Wie klingt der öffentliche Raum in Zeiten von “Corona”? Wie hört sich Demokratie an, in der Stadt, in der Schule, in der Nachbarschaft?Und wie können demokratische Prozesse hörbar gemacht werden?

Das Vermittlungsformat von Victoria Tomaschko schließlich nimmt Bildpolitiken in Zeiten von Corona und darüber hinaus in den Blick. Im Fokus steht dabei das Medium Fotografie: Das Verhältnis von Bild und Text, von Ausschnitt und Perspektive wird am Beispiel der aktuellen Corona-Berichterstattung auf den Prüfstand gestellt und mit eigenen Bildkompositionen erprobt.